Historische Pausenzeichen öffentlich-rechtlicher Radiosender in Rumänien

historische pausenzeichen öffentlich-rechtlicher radiosender in rumänien Die Pausenzeichen waren kurze einprägsame Musikfragmente mit Wiedererkennnungscharakter, anhand derer die Radiosender ihre Präsenz im Äther signalisierten und Unterbrechungen im Programm überbrückten.

Die Pausenzeichen (auch Erkennungszeichen oder auf englisch interval signal genannt) waren kurze einprägsame Musikfragmente (meistens in instrumentaler Fassung oder elektronischer Bearbeitung) mit Wiedererkennnungscharakter, anhand derer die Radiosender ihre Präsenz im Äther signalisierten und Unterbrechungen im Programm überbrückten.

 

Hier bieten wir einige historische Pausenzeichen und Vorspanne rumänischer Regionalsender und des öffentlich-rechtlichen Senders Radio Bukarest zum nachhören an.

 

 

 

Am 1. November 1928 strahlte der Rumänische Rundfunk seine ersten Signale in den Äther aus. Aus den frühen Jahren des Rumänischen Rundfunks stammt der folgende Vorspann. Im Jahr 1936 eröffnete man das Programm mit einem Hahnenschrei, gefolgt von Glockengeläut und der Stimme eines das Vaterunser aufsagenden Kindes. 
Erster Sitz der "Radiotelefonischen Gesellschaft"

 

 

Von den 1960er Jahren bis zum Umbruch von 1989 strahlte der damals staatliche Rundfunk in Bukarest zwei (später: drei) Programme aus. Aus dieser Zeit stammen die folgenden Pausenzeichen des 1. bzw. 2. Programms.
 

Rumänischer Rundfunk auf einer QSL-Karte aus dem Jahr 1973

Pausenzeichen des 1. Programms:
Pausenzeichen des 2. Programms:

 

 

 

Von den 1950er Jahren bis um das Jahr 1984 herum hatte der staatliche Rundfunk Rumäniens auch Regionalsender, Territorialstudios genannt, die die Hörer mit regionaler Berichterstattung und Information versorgten, aber auch die offizielle Propaganda und Ideologie bis in alle Winkel des Landes bringen sollten. Ein wichtiger Bestandteil der Programme einiger regionaler Sender waren auch die Sendungen in den jeweiligen Minderheitensprachen (Ungarisch, Deutsch, Serbisch u.a.m.). Im Jahr 1984 wurden die Sendungen der Regionalstudios eingestellt, zu empfangen war bis 1989 nur noch das zentral gesteuerte staatliche Programm aus Bukarest.

 

 

 

Radio Cluj (Klausenburg) ist ein öffentlich-rechtlicher Regionalsender, der sich in erster Linie an die Hörerschaft in Siebenbürgen (Transsilvanien) richtet. Im Jahr 1985, als Rumänien die letzten und düstersten Jahre der Ceauşescu-Diktatur erlebte, wurden die Sendungen von Radio Cluj wie auch anderer Regionalsender eingestellt. Gleich nach dem Umbruch vom Dezember 1989 nahm Radio Cluj seine Sendungen wieder auf.
  Gebäude von Radio Klausenburg (2013)
Pausenzeichen von Radio Klausenburg 1975:

 

 

 

Am 6. Juni 1954 ging der Sender Radio Craiova auf Sendung. Drei Jahrzehnte später schaltete das kommunistische Regime die Regionalsender aus, am 12. Januar 1985 beendete der Sender Radio Craiova seine Sendungen vor der Wende. Am 22. Dezember 1989 um 14:00 Uhr nahm Radio Craiova seine Sendungen wieder auf. 
 
  Gebäude von Radio Craiova (2013)
Pausenzeichen von Radio Craiova 1975:

 

 

 

Radio Iaşi (Jassy) ging am 2. November 1941 unter dem Namen Radio Moldova auf Sendung. Am 1. Mai 1956 wurde der Sender auf Radio Iaşi umgetauft, nach der größten Stadt in der Region, die als wirtschaftliche und kulturelle Hauptstadt der Moldau gilt. Von 1984 bis zum 22. Dezember 1989 hatte das kommunistische Regime die Sendungen von Radio Iaşi und anderer Regionalsender einstellen lassen.

  Gebäude von Radio Jassy (2013)
Pausenzeichen von Radio Jassy 1975:

 

 

Der öffentlich-rechtliche Regionalsender Radio Târgu Mureş (RTM) in der gleichnamigen siebenbürgischen Stadt (dt. Neumarkt am Mieresch, ung. Marasvásárhely) ist ein wichtiger Akteur in der transsilvanischen Medienlandschaft. Sein informativer Auftrag gilt in erster Linie den Bewohnern der Landkreise Mureş (Mieresch), Covasna, Harghita und Braşov (Kronstadt) gegenüber.
  Gebäude von Radio Târgu Mureş (2013)

Mit seinen Sendungen in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache belegt RTM den ersten Platz in der Beliebtheitsskala der Hörer diverser Muttersprachen.

 

 
Pausenzeichen von Radio Târgu Mureş 1975:

 

 

 

„Hier spricht Temeswar, wir senden das regionale Programm des Rumänischen Rundfunks“ – mit diesen Worten eröffnete Radio Timișoara (dt. Temeswar, ung. Temesvár, serbokroat. Temišvar) in der gleichnamigen westrumänischen Stadt im Banat am 5. Mai 1955 seine erste Sendung. Ähnlich wie bei den anderen Regionalsendern hat das kommunistische Regime 1984 die Einstellung der Programme von Radio Temeswar angeordnet.

 

Pausenzeichen von Radio Temeswar

aus dem Jahr 1975:

 

 

Am 22. Dezember 1989 um 14 Uhr wurden die Sendungen von Radio Temeswar wieder aufgenommen, aus den Lautsprechern ertönten nebst dem bekannten Pausenzeichen die historischen Worte: „Hier spricht das freie Radio Temeswar! Nach fünf Jahren des erzwungenen Schweigens nimmt unser Studio seine Tätigkeit wieder auf.“
 

Sendestudio von Radio Temeswar (2013)

Historische Ankündigung am 22.12.1989 bei Radio Temeswar:

 

 

 

Der am 14. Juli 1967 gegründete Sender Ferienfunk (rum. Radio Vacanţa) mit Programmstrecken in Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch strahlte Info, Musik und Unterhaltung für die in- und ausländischen Urlauber am Schwarzen Meer aus. Die letzten mehrsprachigen Nachrichten wurden am 31.8.2013 ausgestrahlt, seitdem sind die Sendungen in Fremdsprachen ausgesetzt.
 

Funkhaus von Radio Constanţa und Radio Vacanţa (Ferienfunk) in Mamaia (2013)

Pausenzeichen und mehrsprachiger Vorspann von 1982:

 

 

 

Der Vorgänger von Radio Rumänien International hieß einfach Radio Bukarest. Die ersten offiziellen Sendungen in Fremdsprachen wurden Anfang der 1930er Jahre konzipiert und waren als Informationsquelle für das Corps Diplomatique gedacht. Regelmäßig wurden Sendungen in unterschiedlichen Sprachen speziell für das Ausland erst ab den 1950ern ausgestrahlt.
  Haupteingang des Rumänischen Rundfunks (2013)
Zu guter Letzt gibt es das Pausenzeichen und den Vorspann der Auslandssendungen von Radio Bukarest aus den 1980er Jahren zu hören.

 


www.rri.ro
Publicat: 2015-01-14 16:00:00
Vizualizari: 2838
TiparesteTipareste