EM-Qualifikation: Rumänien kriegt starken Gegenwind aus Nordirland

em-qualifikation: rumänien kriegt starken gegenwind aus nordirland Rumäniens Fußball-Nationalmannschaft spielt am Samstag in Belfast gegen Nordirland - im Falle eines Sieges könnten die Rumänen schon ihre Tickets für die Endrunde der EM 2016 kaufen

Die rumänische Nationalelf ist theoretisch in der Lage, die Qualifikation schon jetzt weitgehend zu entscheiden und sich dann bis 2016 entspannt vorzubereiten. Vorausgesetzt ist ein Sieg gegen die Nordiren. Das Spiel am Samstag gilt als Derby der F-Gruppe. Rumänien führt mit 13 Punkten, Nordirland belegt mit 12 Punkten den zweiten Platz. Holt Rumänien drei Punkte in Belfast, ist die Bahn frei nach Frankreich, wo die Endrunde von 2016 ausgetragen wird. Denn auf die harte Nuss Nordirland folgen vergleichsweise einfachere Heimspiele mit Griechenland und Finnland und Auswärtsspiele mit Ungarn und den Färöer-Inseln. Ein Unentschieden in Belfast würde hingegen den Fußballkrimi richtig spannend machen. Die Fans in Rumänien brennen auf eine Qualifikation zuletzt war Rumänen bei der EM-Endrunde von 2008 in Österreich und der Schweiz mit von der Partie.   

 

In Belfast zu siegen, dürfte sich jedoch als schwierig erweisen. Im rumänischen Kader fehlen erfahrene Leute: der Schlussmann Costel Pantilimon, einer der besten Torhüter in der englischen Premier League, aber auch der Veteran und Verteidiger Răzvan Raţ sowie der Mittelfeldspieler Lucian Sânmărtean, der als kreativer Spielmacher mit kühlem Kopf gilt. Nationaltrainer Anghel Iordănescu weiß, was Sache ist: Die Auseinandersetzung in Belfast ist ein Match der beiden Gruppenstärksten und beide Teams wissen, was auf dem Spiel steht, sagte er. Verteidiger Cristian Săpunaru geht von gleichen Siegeschancen auf beiden Seiten aus – Nordirland hat ein starkes Team, wir spielen vor ihrem Publikum und ihr Stil ist anders, meint er.

 

Auf der nordirischen Seite herrscht Optimismus. Gewinnt die Mannschaft, gilt auch sie als fast qualifiziert für die Endrunde, erläutert Coach Michael O'Neill die Ausgangslage. Die einzige irische Niederlage in dieser Qualirunde erfolgte im Herbst 2014 in Bukarest, als Rumänien durch ein Doppeltor von Paul Papp 2-0 siegte. O'Neill zufolge hatten in seiner Mannschaft damals aber Schlüsselspieler gefehlt.

 

Rumänien und Nordirland haben bislang drei Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen. Außer dem Match in Bukarest im letzten Herbst trafen die beiden Mannschaft 1985 gleich zweimal in der Qualifikationsrunde für die WM in Mexiko aufeinander. Beide Male siegten die Nordiren: 3-2 in Belfast und 1-0 in Bukarest.  Die damalige Niederlage in Bukarest ist immer noch traumatisch – Rumänien bestimmte das Spiel von A bis Z, traf aber kein einziges Mal.

 

Das Windsor Park Stadion in Belfast ist zwar sanierungswürdig, bekam aber dennoch die Zulassung für das Spiel. Die Kulisse wird phantastisch sein – das Stadion ist ausverkauft, 10.000 Zuschauer kommen. Bei dem Spieleinsatz bleibt nur zu hoffen, dass die Spieler ihre Ruhe bewahren und der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo die Kontrolle souverän ausübt.


www.rri.ro
Publicat: 2015-06-12 17:27:00
Vizualizari: 607
TiparesteTipareste