Rumänische Behörden reagieren auf Bildungsgesetz in der Ukraine

rumänische behörden reagieren auf bildungsgesetz in der ukraine Die rumänischen Behörden suchen Lösungen, um den negativen Einfluss des neuen ukrainischen Bildungsgesetzes auf die rumänische Minderheit zu vemindern.

Rumänien reagierte am Dienstag auf den Beschluss des ukrainischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko, das bestrittende Bildungsgesetz zu promulgieren.  Bukarest bedauert die Tatsache, dass der ukrainsiche Staatschef trotz den Mahnungen der Bukarester Behörden  das Gesetz ,das den Unterricht in der Muttersprache der Mindeheiten, einschließlich auch in rumänischer Sprache, stark einschränkt, unterzeichnet hat.  

 

 

Das rumänische Außenministerium hat bekanntgegeben, es werde sich weiterhin anstrengen, die intenationalen Behörden über die negativen Auswirkungen des ukrainischen Bildungsgesetzes aufmerksam zu machen.  Es werde parallel die Bemühungen auf bilateraler Ebene fortsetzen, so dass die Rumänen in der Ukraine weiterhin in Rumänisch studieren können. Rumäniens Außenminister Teodor Meleşcanu erklärte für unseren Radiosender folgendes:

 

 

“Für uns ist es wichtig, dass die Rumänen vesichert werden, ihr Studium in der Muttersprache bis zu einem hohen Niveau fortsetzen zu können. Wir haben vereinbart, dass ein Treffen zwischen den zwei Bildungsministern organisiert wird, wo konkret mit dem Curriculum und den Fächern auf dem Tisch besprochen wird, welche Fächer in ukrainischer Sprache unterrichtet werden und welche die Fächer sind, die in Rumänischer Sprache studiert werden müssen.”

 

 

Währenddessen bereiten das Bildungsministerium und das Ministerium für die Beziehungen mit den im Ausland lebenden Rumänen einen Rechtsakt vor, durch den die rumänischen Schüler in der Ukraine unterstützt werden, in ihrer Muttersprache zu studieren.   Andreea Păstârnac, Ministerin für die Rumänen im Ausland, dazu:

 

 

“Das Ministerium für die im Ausland lebenden Rumänen bereitet zusammen mit dem Bildungsministerium  einen Rechtsakt, der uns ermöglichen soll, ein Bildungspaket für die rumänischen Schüler  in der Ukraine zu bieten, so dass diese weiter, bis das ukrainische Bildungsgesetz in Kraft treten wird,  den Unterricht in de Muttersprache  wählen können. Wir werden versuchen mit der ukrainischen Seite Möglichkeiten zu besprechen, durch die wir ein separates Regime für die Rumänen, die in der Ukraine leben, erhalten. Wir wollen die jetzige Formel des Unterichts in Rumänischer Sprache behalten.”

 

 

 Das Rumänische Parlament hat bekanntgegeben, eine Delegation gebildet aus Abgeordneten und Senatoren, werde in kurzer Zeit einen Kiewbesuch unternehmen, um mit den Vertreten der ukrainischen kompetenten Behörden zusammenzukommen. Gesucht werden Lösungen für die Situation des Unterrichts in der Muttersprache der nationalen Minderheiten.  Eine Gruppe rumänischer Parlamentarier ist schon in Bukarest mit dem ukrainischen Botschafter in Bukarest Oleksandr Bankow zusammengekommen. Dieser erklärte, dass keine Schule, an der in der Muttersprache der Minderheiten unterrichtet wird,  geschlossen werde. Keine Lehrkraft werde entlassen. Der Diplomant erwähnte die konstante Unterstützung seitens Rumäniens für die Intergration der Ukraine in die EU.  


www.rri.ro
Publicat: 2017-09-27 17:04:00
Vizualizari: 469
TiparesteTipareste