Armand Călinescu – autoritärer Politiker der Zwischenkriegszeit

armand călinescu – autoritärer politiker der zwischenkriegszeit Der Innenminister und Ministerpräsident gilt als Hauptverantwortlicher für die Repressalien gegen die faschistische Eiserne Garde und der Hinrichtung deren Anführers Cordeliu Zelea Codreanu.

Der im Jahr 1893 im südrumänischen Piteşti geborene Armand Călinescu war Politiker, Jurist, Innenminister und Ministerpräsident Rumäniens. Nach der Schule studierte Călinescu Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Bukarest. Nachfolgend  promovierte er in Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Paris. 

 

Bekannt war Călinescu für seinen autoritären Führungsstil, der ehemalige Innenminister und Ministerpräsident Rumäniens positionierte sich mit klaren Worten gegen den Faschismus und den Kommunismus. Armand Călinescu war Mitglied der Rumänischen Bauernpartei, als Unterstaatssekretär im Innenministerium war er für die Unterdrückung des Streiks der Bahnarbeiter im Jahr 1933 verantwortlich.

 

Călinescu war im Dezember 1938 Gründungsmitglied der Front der Nationalen Wiedergeburt, die mit Billigung des Königs eine Einparteienherrschaft aufbaute. Außenpolitisch orientierte er sich inmitten der europäischen Krise an Frankreich und Großbritannien.  Während des Polenfeldzugs gewährte er im Jahr 1939 der polnischen Armee, als er den Posten des Premierministers bekleidete, den Rückzug auf rumänisches Territorium. Eine Straße in Warschau trägt auch heute seinen Namen. Călinescu war ein erklärter Gegner der legionären Bewegung in Rumänien, in deren Repression er eine ausschlaggebende Rolle spielte.

 

Im Archiv des rumänischen Rundfunks gibt es die Rede von Armand Călinescu vom Februar 1939, ein Jahr nach der Verabschiedung der Verfassung von 1938, die die Grundlagen des autoritären Regimes de Königs Karl II. schafft:

 

„4.300.000 Stimmen haben sich für die königliche Initiative geäußert, die die Geschichte des Landes auf den richtigen Kurs bringen möchte. Diese findet einen großen Anklang beim rumänischen Volk. Das rumänische Volk steht vor lauter Schwierigkeiten und die Lösung kommt, wie erwartet, von den politischen Entscheidungsträgern. Es gibt eine einzige, gesunde politische Kraft, die mit voller Autorität die wichtigsten Elemente des politischen Lebens zusammenfügt. Das Volk erlebt bewegte Zeiten, man hat den Respekt für Autorität verloren, das moralische Leben hat auch viel zu leiden und das Volk kann infolgedessen sein Gleichgewicht nicht mehr finden. Das rumänische Volk ist in seine dunkelste Zeit gestürzt und die Rettung konnte nur von der Krone kommen.“

 

 

Călinescu  wurde von der Eisernen Garde als einer der Hauptverantwortlichen für die Repression dieser Gruppierung und insbesondere für die Festnahme und Hinrichtung deren Anführers Corneliu Zelea Codreanu und mehrerer seiner Anhänger im November 1938 betrachtet. Mit 46 Jahren wurde er  am 21. September 1939 von dem Nachfolger Codreanus, Horia Sima, in Bukarest ermordet. 


www.rri.ro
Publicat: 2018-10-02 18:00:00
Vizualizari: 395
TiparesteTipareste