Fake News: Wie gehen wir damit um?

fake news: wie gehen wir damit um? Fake-News – ein trügerischer Begriff? Nach Meinung vieler sollte er durch Fehlinformationen ersetzt werden, was die Absicht der Irreführung impliziert.

Mit den jüngsten Präsidentschaftswahlen in den USA im öffentlichen Diskurs angekommen – als Republikaner und Demokraten sich gegenseitig beschuldigten, falsche Nachrichten verbreitet zu haben, um Wahlen zu gewinnen –, sind Fake News ein Phänomen mit globalen Auswirkungen, das die Behörden und Spezialisten durch die Konsequenzen, die sie haben können, beunruhigt. Falsche Nachrichten, wie nicht gerade treffend die Desinformation genannt wird, sind immer da. Das Ausmaß des Phänomens hat die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen, vielleicht am deutlichsten während des Skandals um Cambridge Analytica, einer Beratungsfirma, der vorgeworfen wurde, zahlreiche Facebook-Konten manipuliert zu haben, um das Wahlergebnis in mehreren Staaten zu beeinflussen. Andreea Gavrilă, eine der Gründerinnen von rubrika.ro, dem ersten automatisierten Nachrichtenanalysator aus zuverlässigen Quellen in Rumänien, stellt eine Analyse des Begriffs „Fake-News“ für Radio Rumänien vor:

 

„Die Terminologie falscher Nachrichten ist nicht immer korrekt in dem Sinne, dass wir dieses Falsche nicht als Binom im Vergleich zur Wahrheit berücksichtigen können. In diesem Sinne sind gefälschte Nachrichten oder Fake News nicht unbedingt Nachrichten, sie sind nicht notwendigerweise falsch, und außerdem können sie immer einen Kern der Wahrheit haben, was bedeutet, dass wir diese Nachrichten unter dem Begriff gefälschte Nachrichten, Desinformation und Informationsunordnung übersetzen könnten, was dieses Thema der falschen Nachrichten oder Fake News sehr gut zusammenfassen. Ich denke, irgendwie müssen wir betonen, dass dies nicht unbedingt eine unwahre Nachricht ist, zumal in gefälschten Nachrichten die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es einen Kern der Wahrheit gibt.“

 

 

Die Entwicklung von Online-Medien und sozialen Netzwerken, die Abhängigkeit von diesen und der exklusive Medienkonsum über das Internet sind Faktoren, die die Verbreitung von gefälschten Nachrichten begünstigen. Eine breite Palette von Medienprodukten fällt in diesen Bereich. Und wenn Sie ein Teenager sind, sind Sie anfälliger für Fehlinformationen. Laut einer Studie des Reuters Institute for Study of Journalism sind gewöhnliche Leute, das heißt nicht spezialisierte Leute auf diesem Gebiet, bereit, sich in den Bereich der gefälschten Nachrichten zu begeben, angefangen mit Parodie – was mit gefälschten Informationen funktioniert, jedoch ohne die Absicht, zu manipulieren – über schlecht verfasste Nachrichten, die das Ergebnis der Ungeschicktheit des Journalisten sind, bis hin zu parteiischen Nachrichten, einen Teil der Werbung, dem hyperpolitisierten Inhalt, den erfundenen Nachrichten. Die Schlussfolgerung des Reuters Institute for Study of Journalism wäre, dass die Definition von Fake News so weit gefasst ist, dass sie nicht mehr funktionsfähig ist. Daher schlagen sie vor, den Begriff „Fake News“ aufzugeben, weil dieser irreführend ist, und auf die Idee der Desinformation zurückzugreifen, was die Absicht der Irreführung beinhaltet. Die Idee wird auch von Ioana Avădani, Direktorin des Zentrums für unabhängigen Journalismus, geteilt:

 

„Ich habe eine ziemlich große Zurückhaltung, den Begriff Fake News zu verwenden, obwohl dies eine sprachliche Abkürzung für das Phänomen ist. Nicht alle falschen Informationen, die zu uns kommen, sind Neuigkeiten. Nicht alle falschen Informationen stammen von Journalisten. Der Begriff Fake News bezieht sich direkt auf Nachrichten, auf Journalisten und auf den professionellen Bereich, was mir ungerecht erscheint.“

 

 

Wie können wir uns vor falschen Nachrichten schützen? Kritisches Denken und Medienbildung sind zwei der „Waffen“, die erfolgreich gegen das Phänomen falscher Nachrichten und Falschinformationen eingesetzt werden können. Das heißt, zu versuchen, nach mehr Informationen aus verschiedenen Quellen zu suchen, zu reagieren, Quellen verlässlicher Informationen zu finden, und uns nicht darauf zu beschränken, Informationen nur aus sozialen Netzwerken zu erhalten, meinen die Leute von rubrika.ro. Zu dem Schutzschild, das wir immer bei uns haben müssen, sollte gehören, die tatsächlichen Autoren der Online-Nachrichten zu überprüfen, und vor allem zu prüfen, ob die Website eine physische Adresse und Telefonnummer hat, fügt Ioana Avădani hinzu. Mit anderen Worten ist eine Art Informationshygiene erforderlich.

 

Um das Bewusstsein zu schärfen, veranstaltet das Zentrum für unabhängigen Journalismus seit 25 Jahren Schulprojekte, um die Funktionsweise von Medien besser zu verstehen. „Wir sind eine Handvoll NGOs, die dies tun. Wir glauben, dass es entscheidend ist, wenn man an einem Ende ein Mediensystem hat, das nach bestimmten Regeln arbeitet, am anderen Ende eine Gruppe von Verbrauchern zu haben, die diese Regeln kennen und schätzen“, sagt Ioana Avădani. In Rumänien wird dieses Phänomen hauptsächlich im Online-Umfeld verzeichnet, da die audiovisuellen Medien vom Medienrat (CNA) geregelt werden, der Geldbußen für die Nichteinhaltung der Vorschriften verhängen kann. 


www.rri.ro
Publicat: 2019-08-23 17:30:00
Vizualizari: 262
TiparesteTipareste