Üppige Subventionen für umweltfreundliche Fahrzeuge

Üppige subventionen für umweltfreundliche fahrzeuge Der rumänische Staat lässt sich eine umweltfreundliche Verkehrspolitik durchaus etwas kosten – im Einzelfall bis zu 11.000 Euro.

In Rumänien bekommen Fahrzeughalter, die ihr Altauto verschrotten lassen, eine Prämie, die sie beim Kauf eines neueren Wagens einlösen können. Das Programm läuft unter dem Namen Rabla – auf gut deutsch Schrottkiste - und ist besonders beliebt. Seit einigen Jahren läuft auch eine finanziell weit besser dotierte Variante, die Schrottkiste Plus, die zum Kauf von umweltfreundlichen Autos motivieren soll. Weil die dafür vorgesehenen Jahresmittel schon nach vier Jahren abgerufen wurden, legte die Regierung umgerechnet mehr als drei Millionen Euro drauf. 

 

Am großzügisten wird der Kauf eines Neuwagens mit rein elektrischem Motor mitfinanziert. Der Kunde bekommt dabei umgerechnet fast 9500 Euro vom Staat zugeschossen. Bei einem Hybrodantrieb sind es weniger als die Hälfte, aber immerhin über 4000 Euro. Voraussetzung ist, dass der CO2-Ausstoß bei unter 50g pro Kilometer liegt, also maximal 70g nach dem WLTP-Standard, der den Ausstoß näher an die Alltagsumstände auswertet.  Außerdem darf nicht mehr als die Hälfte des Kaufpreises subventioniert werden. Der Clou dabei ist, dass anders als beim herkömmlichen Förderprogramm bei der "Schrottkiste Plus" die Verschrottung und Abmeldung eines Altwagens nicht notwendig sind, um in Genuss der Prämie zu kommen – es ist sogar möglich, die beiden Prämien zu kumulieren. Wer auf sein altes Auto verzichtet und ein Elektrofahrzeug kaufen will, bekommt also knapp 11 Tausend Euro finanziert. Das zeigt schon eine gewisse Wirkung, findet Umweltministerin Grațiela Gavrilescu: 2016 lief das Programm an, da wurden 150 Stück verkauft. 2017 haben wir die EU-weit größte Prämie von 10.000 Euro vergeben – und  2018 konnten so mehr als 1400 Stück verkauft werden. Parallel dazu haben wir Finanzierungen für das landesweite Netz der Ladestationen  veranlasst, sowohl in Großstädten, als auch an den großen Verkehrsstraßen, so Ministerin Gavrilescu.

 

 

In den ersten 5 Monaten dieses Jahres wurden in Rumänien 2.285 umweltfreundliche Autos verkauft, fast 70% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, berichtet der Branchenverband der Automobilhersteller und Importeure APIA. Ab Herbst können in den nächsten sechs Jahren 600 potenzielle Nutzer Staatshilfen in Anspruch nehmen, um sich am Ausbau der Ladeinfrastruktur auf Autobahnen und Nationalstraßen zu beteiligen. Ziel ist es, nicht mehr als 100 km zwischen den Ladepunkten zu haben. Ausgeschrieben werden dabei Gesamtzuschüsse von umgerechnet rund 52 Millionen Euro.


www.rri.ro
Publicat: 2019-07-29 17:04:00
Vizualizari: 210
TiparesteTipareste