Nachrichten 02.01.2020

nachrichten 02.01.2020

In den letzten 48 Stunden gab es in Rumänien fast 3000 Notfälle, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Feuerwehrleute griffen ein, um über 260 Brände zu löschen, und SMURD-Besatzungen handelten in 2400 Fällen, um erste Hilfe zu leisten und Opfer von Verkehrsunfällen freizulassen. Die Retter griffen auch ein, um die in feindlichen Umgebungen gefangenen Menschen freizulassen, sowie in fast 200 Missionen, um die Gemeinden zu schützen. Bei den Feiern anlässlich der Neujahrsfeier wurden 82 Menschen durch den Einsatz von pyrotechnischem Material verletzt. Es kam zu 28 Bränden. Während des Neujahrs-Miniferien sind täglich über 5.300 Feuerwehrleute im Einsatz, um den Schutz und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

 

In Rumänien sind Kraftstoffe ab dem ersten Tag des Jahres mit durchschnittlich 32 Bani pro Liter (fast 7 Eurocent) billiger. Ab dem 1. Januar erhöhte sich der Mindestlohn auf 2.230 Lei pro Monat (467 Euro). Damit wurde der Geldstrafenpunkt auf 223 Lei (47 Euro) erhöht. Er hätte auf dem Niveau von 2019 bleiben sollen, aber das Gesetz, das das Einfrieren seines Wertes vorsieht, wurde vor dem Verfassungsgericht angefochten.

 

Im Jahr 2018 haben die rumänischen Haushalte nur 1,9% ihrer gesamten Verbrauchskosten für Verpflegungsdienstleistungen in Restaurants, Cafés, Bars und Teestuben aufgewendet. Dies ist der niedrigste Prozentsatz unter den Mitgliedstaaten und dreimal niedriger als der Durchschnitt von 7 % der Europäischen Union nach Angaben von Eurostat. Insgesamt gaben Haushalte in der Europäischen Union mehr als 600 Milliarden Euro (entsprechend 3,8% des BIP der EU) aus, um in der Stadt zu essen. Der höchste Anteil der Ausgaben für Cateringdienstleistungen an den Gesamtausgaben der Verbraucher wurde in Irland, Spanien, Malta und Griechenland verzeichnet. Der geringste Anteil dieser Ausgaben wurde in Rumänien, Polen und Litauen verzeichnet. Zwischen 2008 und 2018 stieg der Anteil der Ausgaben für Cateringdienstleistungen in den meisten EU-Mitgliedstaaten, mit Ausnahme von vier Ländern: Rumänien, Spanien, der Slowakei und dem Vereinigten Königreich. Rumänien ist der Mitgliedstaat, in dem die für solche Dienstleistungen zugewiesenen Ausgaben den stärksten Rückgang verzeichneten, von 2,9% im Jahr 2008 auf 1,9% im Jahr 2018.

 

In Rumänien lag die Arbeitslosenquote, die Anfang Dezember bei der Nationalen Agentur für Arbeit auf nationaler Ebene verzeichnet wurde, bei 2,98%, also dem gleichen Wert wie im Vormonat und etwas niedriger als im gleichen Zeitraum von 2018. Die Gesamtzahl der Arbeitslosen betrug zu Beginn des vergangenen Monats fast 260.000. Die meisten davon waren zwischen 40 und 49 Jahre alt, stammten aus ländlichen Gebieten, hatten keine Schulbildung oder nur einen Grundschulabschluss.

 

US-Außenminister Mike Pompeo hat seinen Besuch in der Ukraine verschoben, um die Lage im Irak zu überwachen. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die US-Botschaft in Bagdad von pro-iranischen Demonstranten angegriffen worden war, die über US-Luftangriffe gegen eine pro-iranische Fraktion im Irak verärgert waren. Am Mittwoch verließen Demonstranten zugunsten des Iran auf Befehl kräftiger paramilitärischer Fraktionen die US-Botschaft in Bagdad, obwohl sie zuvor damit gedroht hatten, auf unbestimmte Zeit zu bleiben. Infolge dieser Entwicklungen versuchen irakische pro-iranische Beamte, Unterschriften im Parlament zu sammeln, um das irakisch-amerikanische Abkommen abzuschaffen, das die Anwesenheit von mehr als 5.000 US-Soldaten auf irakischem Territorium erlaubt. Präsident Donald Trump hat gedroht, den Iran dazu zu bringen, einen hohen Preis zu zahlen, und Teheran beschuldigt, den Angriff auf seine Botschaft in Bagdad zu organisieren, während iranische Führer Washington des Fehlverhaltens beschuldigt und gewarnt haben, dass sie auf  jede Drohung gegen ihr Land antworten werden.

 

Schönes Wetter in Rumänien. Der Himmel ist  im Westen, Nordwesten und in den Bergen bewölkt. Im Gebirge werden Schneefälle verzeichnet. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus 2 und 7 Grad Celsius. In Bukarest waren es mittags 3 Grad. Meteorologen warnen vor der großen Lawinengefahr in Bâlea Lac im südlichen Fogarascher Gebirge. Das Risiko wird mit 4 auf einer Skala bis 5 bewertet, und die Retter empfehlen den Touristen, das Skifahren in der Region zu vermeiden. Laut Meteorologen ist die Schneeschicht über eineinhalb Meter hoch.


www.rri.ro
Publicat: 2020-01-02 17:02:00
Vizualizari: 472
TiparesteTipareste