Die Woche 30.04.-03.04.2020 im Überblick

die woche 30.04.-03.04.2020 im Überblick

 

Rumänen gegen Covid-19

 

Seit Montag ist Rumänien mit über 2.000 Fällen in Szenario 4 der durch Covid-19 verursachten Krise eingetreten. Die Zahl der Infektions- und Todesfälle nimmt stetig zu. Die Behörden gehen davon aus, dass der Höhepunkt Ende April erreicht wird. Viele beklagen, dass die Bevölkerung nicht getestet wird. Laut der Strategischen Gruppe für Kommunikation in Bukarest wurden bis zum 2. April auf nationaler Ebene fast 28.500 Tests durchgeführt. Andererseits scheinen die rumänischen Krankenhäuser nicht ausreichend ausgerüstet zu sein, um eine wichtige Patientenwelle zu übernehmen. Der Fall aus Suceava (Norden) ist emblematisch! Am Montagabend stammte von der Gesamtzahl der landesweit gemeldeten Krankheiten und Todesfälle etwa ein Drittel aus dieser Stadt

Darüber hinaus stammten von allen in Rumänien infizierten medizinischen Mitarbeitern etwa zwei Drittel - rund 200 - aus dem Krankenhaus in Suceava. Aus diesem Grund haben die Zentralbehörden Anfang der Woche beschlossen, die Stadt und acht benachbarte Gemeinden in Quarantäne zu stellen. Ein Militärarzt wurde in der Krankenhausleitung eingesetzt, als der frühere Interimsmanager aufgrund von Stress und Mangel an Personal, medizinischen Produkten und Ausrüstung zurücktrat. Präsident Klaus Iohannis forderte das medizinische Personal auf, zur Arbeit zurückzukehren:

 

"Es ist dringend notwendig, dass das medizinische Personal getestet wird, Nach der Heilung kann es ins Krankenhaus zurückkehren. Es besteht auch ein Bedarf an einem Testgerät, das in kürzester Zeit verfügbar sein wird. Wir haben Medikamente, Schutzkleidung, sowie Anweisungen. Ich wende mich ausdrücklich an die Ärzte und das medizinische Personal des Suceava-Krankenhauses: Kommt, bitte, zurück, nehmt die Kranken auf, folgt den Anweisungen! Wir verlassen uns auf euch! “

 

Präsident Iohannis forderte die Regierung außerdem auf, Mittel für medizinisches Personal zu finden, das mit Covid-19-infizierten Patienten arbeitet, um einen einheitlichen Gehaltsbonus zu erhalten. Die Coronavirus-Pandemie hat in Rumänien zu Fällen geführt, wo Ärzte und Krankenschwestern aus Angst, nicht krank zu werden, aber auch aus Protest gegen den Mangel an Schutzkleidung, zurückgetreten sind. In einigen Städten gab es aus diesem Grund Protestaktionen.

 

Krankenhäuser werden ausgerüstet

 

Die rumänischen Behörden haben neue Maßnahmen getroffen, die sich an diejenigen richten, die an vorderster Front im Kampf gegen das neue Coronavirus stehen: Das Fachpersonal, das durchschnittliche Sanitär-, Hilfs- und Sanitärpersonal mit höherer Bildung können während des Notstands nicht zurücktreten. Es muss präsent sein, wo immer es gebraucht wird, auch zu den öffentlichen Krankenhäusern mit großem Personalmangel in anderen Landkreisen - so der Leiter der Notdienstes Raed Arafat. Er sagte auch, dass Krankenhäuser die Krankenhauseinweisung von Patienten nicht länger ablehnen können, da es keine Bestätigung oder Ablehnung der Infektion mit dem neuen Coronavirus gibt. Unter diesen Umständen ist das medizinische Personal in jedem Fall verpflichtet, sich zu schützen.

Andererseits brachte ein NATO C-17 Globemaster III-Flugzeug aus Südkorea einen zweiten Transport von 100.000 Schutzanzügen nach Bukarest. Aus der Türkei kamen 100.000 Masken vom Typ FFP2 und FFP3 mit einem spartanischen C-27 J-Flugzeug der rumänischen Luftwaffe an. In der Nähe von Bukarest wurde ein von der rumänischen Armee installiertes Krankenhaus vom Typ ROL 2 für betriebsbereit erklärt. In Constanţa (Südosten) wird an einem modularen Isolations- und Behandlungskrankenhaus gearbeitet, das als Erweiterung der Abteilung für Infektionskrankheiten des Militärkrankenhauses von der Stadt bis zum Schwarzen Meer fungieren wird. Schließlich wurden in Rumänien die ersten Schutzmasken hergestellt.

 

Neue Maßnahmen an den Grenzen


 

Aufgrund der neuen Militärverordnung Nr. 5 verlängerte Rumänien die Aussetzung von Flügen von und nach Spanien und Italien, den am stärksten vom neuen Coronavirus betroffenen europäischen Ländern. Gleichzeitig wurde am Donnerstag die Liste der "roten Gebiete" nach Coronavirus-Fällen, für die Quarantäne erforderlich ist, aktualisiert. Die Anzahl der Länder erreichte 12. Die als "rote Zonen" betrachteten Länder sind: Österreich, Belgien, Schweiz , Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Iran, Großbritannien, die Niederlande, USA und die Türkei.

 

So werden rumänische Staatsbürger, die aus diesen Ländern zurückkehren, 14 Tage lang in eine institutionalisierte Quarantäne gebracht. Gleichzeitig werden alle Personen, die aus einer internationalen Reise ankommen, 14 Tage lang zu Hause isoliert. Das Datum des Inkrafttretens der Verordnung  ist der 3. April um 12 Uhr pm. Ab dem gleichen Datum und der gleichen Uhrzeit werden Geldstrafen für diejenigen, die gegen das Notfallregime verstoßen, 20-mal höher. Für Einzelpersonen betragen die Geldbußen 20.000 Lei (mehr als  4.000 Euro) und für Unternehmen bis zu 70.000 Lei (fast 15.000 Euro).

 

Neue Daten vom Arbeitsministerium

 

Nach Angaben des Arbeitsministeriums waren am 2. April fast 174.000 Rumänen ohne Arbeitsplätze, ihre Verträge wurden gekündigt, und über 860.000 wurden in die befristete Arbeitslosigkeit geschickt. Die Zahlen steigen alarmierend. Die meisten Personen haben ihre Arbeit in Bereichen wie Groß- und Einzelhandel, Reparatur von Kraftfahrzeugen und Motorrädern, Hotels, Restaurants und Bauwesen verloren. Daher versuchen sowohl die Regierung in Bukarest als auch das Parlament, Lösungen zu finden, um sowohl die betroffene Bevölkerung als auch den Wirtschaftssektor zu unterstützen.


www.rri.ro
Publicat: 2020-04-04 17:04:00
Vizualizari: 970
TiparesteTipareste