Nach der Pandemie: Können wir unsere Städte umweltfreundlicher gestalten?

nach der pandemie: können wir unsere städte umweltfreundlicher gestalten? Wir fragen uns, wie wir mit dem neuartigen Coronavirus leben werden und wie sich unser Verhältnis zur Umwelt verändern wird, um eine Ausbreitung der Infektion zu vermeiden.

Dies sind wichtige Fragen, insbesondere in extrem überfüllten Städten wie Bukarest, die von vielen strukturellen Problemen betroffen sind. Beispielsweise waren die öffentlichen Verkehrsmittel vor der Pandemie extrem überfüllt, was die Ausbreitung von Krankheitserregern erleichtert hat. Auch die Umweltverschmutzung nahm in den letzten Jahren zu, was den Gerichtshof der Europäischen Union veranlasste, Rumänien wegen Nichteinhaltung der Luftqualitätsstandards in Bukarest zu sanktionieren.

 

Als das COVID-19-Problem auftauchte, stellte sich eine weitere Tatsache heraus: Die schlechte Luftqualität und der schlechte Lebensstandard erhöhen die Anfälligkeit des Körpers für jeden Krankheitserreger. Um Krankheiten in Zukunft besser bekämpfen zu können, sollten wir daher die Art und Weise unseres Zusammenlebens ändern. Die gute Nachricht ist, dass sich viele NGO mobilisiert haben, um Lösungen zu finden, die das Leben in den Städten lebenswerter und weniger gesundheitsgefährdend machen. Einige Vorschläge kommen von der Bürgerinitiative BAZA, die sich aus Architekten und Stadtplanern zusammensetzt. Das Manifest der Organisation BAZA trägt den Titel „Die Stadt, ein gemeinsamer Raum. Eine Reihe von Post-COVID-Regeln“. Es soll laut der Architektin Maria Duda als Grundlage für einen künftigen Dialog zwischen der lokalen Verwaltung und den Bürgern dienen:

 

„Die Straße als gemeinsamer Raum sollte in der Lage sein, sich zu verwandeln, sich anzupassen und mehr Funktionen als zuvor als öffentlicher Raum aufzunehmen oder zu übernehmen. Wir haben die Empfehlung aufgenommen, die Gärten der öffentlichen Einrichtungen zu öffnen, um sie als behelfsmäßige Grünanlagen zu nutzen, Zäune zu entfernen, Schulhöfe zu öffnen, so dass Sportplätze von der gesamten Gemeinde genutzt werden können. Wir haben auch empfohlen, den Bordstein zu erweitern, um die Straßen fußgängerfreundlicher zu gestalten. Eine zweite Reihe von Empfehlungen bezieht sich auf die Verringerung der Belastung des öffentlichen Verkehrs und auf die Bereitstellung von Carsharing-Angeboten mit Taxis oder Uber-Diensten. Wir fördern das Gehen zu Fuß oder mit dem Fahrrad für sicherere Fahrten und passen die Straßen für Menschen mit Behinderungen an. Eine dritte Gruppe von Empfehlungen bezieht sich auf die Sicherheit in offenen Räumen, d.h. die Platzierung von Sensoren zur Überwachung der Luftqualität und die Möglichkeit der Reinigung öffentlicher Räume durch die Installation von Wasserfontänen und öffentlichen Toiletten mit fließendem Wasser und Strom.“

 

 

Es ist bei weitem ein schwieriges Problem, sich in einer sehr großen und überfüllten Stadt sicher fortzubewegen, und es müssen Vorschläge zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs diskutiert werden, wie der Architekt Alexandru Belenyi, Mitglied des BAZA-Verbands, betonte:

 

„In Bukarest wissen wir alle, dass der öffentliche Verkehr viele Fragen aufwirft, insbesondere auf Strecken, auf denen die Frequenz der Fahrzeuge sehr gering war. Darüber hinaus waren Busse, Straßenbahnen, Oberleitungsbusse und die U-Bahn unglaublich überfüllt. Deshalb ist es schwer vorstellbar, sich unter diesen Bedingungen irgendeine Form der sozialen Distanzierung vorzustellen. Natürlich befürchten wir, dass die übermäßige Nutzung von PKWs den öffentlichen Raum und die Fußgängerzone beeinträchtigt, denn jeder wird dies als die perfekte Lösung ansehen. Aber es ist offensichtlich, dass dies auf lange Sicht nicht tragbar ist. Ich würde jedoch eine Grenze zwischen Pkw und Taxis oder Carsharing-Lösungen ziehen.“

 

 

Um die durch Autos verursachte Umweltverschmutzung zu vermeiden, aber auch um die Bürger wieder mit der Stadt, in der sie leben, vertraut zu machen, verabschiedete das Bukarester Rathaus zum ersten Mal, etwas überraschend, ein Projekt einer NGO, das den Autoverkehr auf einigen Hauptstraßen am Wochenende verbietet und sie ausschließlich für Fahrräder und Fußgänger zugänglich macht. Maria Duda berichtet:

 

„Dem Verein ARCEN gelang es, mit diesem Projekt, das viele Leute überraschte, die Tür zu öffnen. Sie schlugen vor, den Autoverkehr auf kleinen Straßen rund um den Ioanid-Park zu verbieten, und dieses Projekt wurde vom Rathaus übernommen und auf sieben weitere Gebiete ausgedehnt, jedoch ohne öffentliche Debatte oder Dokumentation. Wir glauben jedoch, dass dieser erste Schritt gut ist, auch wenn er für die Bewohner dieser Gebiete einige Schwierigkeiten bringt, und notwendig, um Wege zur Anpassung und Optimierung zu finden, damit er zu einem Pfeiler der Diskussion für die gesamte Zivilgesellschaft, mit den lokalen Gemeinschaften und der Verwaltung wird.“

 

Unabhängig von den Maßnahmen, die ergriffen wurden, müssen diese im Laufe der Zeit anpassen, je nachdem, welcher Ideenaustausch zwischen den Bürgern und der Verwaltung stattfindet. Paradoxerweise kann die Pandemie erhebliche Vorteile mit sich bringen, einer davon ist die Eröffnung eines effektiveren Dialogs zwischen den Behörden und den Bürgern. Zusätzlich zum Manifest der BAZA-Gemeinschaft wurde eine weitere Reihe von Vorschlägen von der Elterngemeinschaft "Grow Up" formuliert. Diese ist eine  weitere NGO, die sich um einen optimistischen Ausblick auf die Pandemie herum gebildet hat. Die Aktivistin Dana Ostacie erzählte uns, dass sie diese Zeit als Gelegenheit sah, einige Dinge zu korrigieren, wie zum Beispiel den jederzeitigen Zugang der Kinder zu Grünflächen und Parks, die Einrichtung leicht zugänglicher Waschgelegenheiten sowie die Desinfektion öffentlicher Räume mit umweltfreundlichen Substanzen.


www.rri.ro
Publicat: 2020-06-10 17:30:00
Vizualizari: 784
TiparesteTipareste