Lokale Quarantäne zeigt positive Effekte

lokale quarantäne zeigt positive effekte Die rumänischen Behörden beglückwünschen sich selbst, dass die zonalen Quarantänemaßnahmen die Zahl der Sars-Cov-2-Infektionen wirksam eingedämmt haben

In Rumänien wurden am Montag die wenigsten neuen Fälle von Covid-19 in den letzten fünf Wochen bekannt gegeben - etwa 3.250. Verglichen mit der Zahl der durchgeführten Tests von etwa 8.000 liegt die Ansteckungsrate jedoch bei 40%, so dass die Zahl alles andere als beruhigend ist. Bukarest liegt in den täglichen Berichten weiterhin an erster Stelle, obwohl die Infektionsrate leicht unter 7 Fälle pro tausend Einwohner gesunken ist.

 

Die unerwünschte Rangliste wird von Constanţa (Südosten) vervollständigt, mit einer Rate von fast 6,5, genau wie Ilfov, ein Kreis, der an die Hauptstadt grenzt.12 weitere Kreise in Rumänien gelten als rote Zonen, mit über 3 Fällen pro tausend Einwohner, während 7 Kreise in der grünen Zone bleiben, mit weniger als 1,5.

 

Es gibt auch einige Landkreise, in denen keine neuen Fälle gemeldet wurden. Einige Epidemiologen führen die positive Entwicklung in bestimmten Gebieten sowohl auf die geringe Anzahl von Tests als auch auf eine bessere Einhaltung der Regeln durch die Bevölkerung zurück: Tragen einer Maske in offenen und geschlossenen Räumen, Waschen und / oder Desinfizieren der Hände und Einhalten eines räumlichen Abstands von 2 Metern.

 

Was die zentralen Behörden betrifft, so haben sie keine Erklärung für die sinkende Zahl der Tests in letzter Zeit geliefert. Sie haben sich jedoch beglückwünscht, dass die spezifischen Quarantänemaßnahmen, die von den lokalen Beamten durchgeführt wurden, effektiv waren. So erklärt die Abteilung für Notfallsituationen innerhalb der Regierung, dass die Bedeutung der zonalen Quarantäne aus der Tatsache resultiert, dass die kumulative Inzidenz in den letzten 14 Tagen pro tausend Einwohner um über 50% des ursprünglichen Wertes gesunken ist.

 

In der Stadt Sibiu (Zentrum) zum Beispiel gab es Mitte November, als die Quarantäne verhängt wurde, mehr als 13 Fälle pro tausend Einwohner, und heute ist die Zahl auf 5 gesunken. In Zalău (Nordwesten) lag die Inzidenz bei 10 pro tausend Einwohner und ist am 3. Dezember auf 3 gesunken. Deshalb hat das Amt für Notfallsituationen die Bürger aufgerufen, alle Schutzregeln zu beachten, besonders auf die Hygiene zu achten und überfüllte Gebiete zu meiden, zumal die Winterferien vor der Tür stehen.

 

In einem Beitrag in den sozialen Medien sagt der Epidemiologe und Forscher Octavian Jurma, dass "der medizinische und wirtschaftliche Nutzen des Testens der Bevölkerung im Vergleich zu jeder anderen Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie riesig ist, und deshalb sollte die Erhöhung der Testkapazität im Einklang mit der Anzahl der Infektionen eine Priorität sein, und das Überschreiten der Schwelle von 10 % in Bezug auf positive Tests muss als Notfall betrachtet werden."

 

Laut Octavian Jurma ist eine Präventionspolitik einer Erhöhung der Kapazität der Krankenhäuser zur Behandlung von Covid-19 vorzuziehen, die nichts anderes bewirkt, als die Ärzte zu erschöpfen und den Bürgern Angst zu machen.


www.rri.ro
Publicat: 2020-12-15 11:41:00
Vizualizari: 515
TiparesteTipareste