Nachrichten 10.04.2021

nachrichten 10.04.2021

 

Rumänien hat am Samstag die Schwelle von einer Million Fällen von Menschen überschritten, die mit dem neuen Coronavirus infiziert waren, nachdem über 4300 Neufälle gemeldet wurden. 1492 Patienten sind auf der Intensivstation. Viele Patienten werden in Notaufnahmen intensiv betreut und warten auf einen Platz auf der Intensivstation. Immer mehr Krankenhäuser geben bekannt, dass sie keine freie Plätze haben. Die Behörden kündigten außerdem 139 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 an. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Pandemie hat 25.000 überschritten. Die Regierung verlängerte den Warnzustand in Rumänien aufgrund der Coronavirus-Pandemie um 30 Tage ab dem 13. April und behielt die entsprechenden Maßnahmen bei. Während den orthodoxen Osterfesttagen wurden die Beschränkungen jedoch gelockert. Gleichzeitig ist die Anti-COVID-Impfkampagne in Rumänien in vollem Gange. Seit Beginn der Impfkampagne Ende letzten Jahres haben mehr als 2,2 Millionen Menschen mindestens eine Impfstoffdosis erhalten.

 

Frankreich hat beschlossen, Personen unter 55 Jahren, die die erste Dosis AstraZeneca erhalten haben, einen alternativen Impfstoff anzubieten. Spanien erwägt ebenfalls eine ähnliche Entscheidung, obwohl die Weltgesundheitsorganisation angekündigt hat, dass sie mangels ausreichender Daten nicht empfehlen kann, den Impfstoff zwischen den Dosen umzustellen. Italien hat wie andere Länder die Verwendung des Serums für Personen unter 60 Jahren eingeschränkt, so der Korrespondent von Radio Romania in Rom. Die Weltgesundheitsorganisation hat erklärt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Anti-COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und dem Auftreten einer seltenen Form von Blutgerinnseln "plausibel, aber nicht bestätigt" ist. Die Klarstellung erfolgte in dem Zusammenhang, in dem die Europäische Arzneimittel-Agentur am Mittwoch bekannt gab, dass sie einen möglichen Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und seltenen Blutgerinnungsproblemen bei Erwachsenen gefunden hat, die mit diesem Serum geimpft wurden. Inzwischen hat das Labor AstraZeneca Verspätungen bei der Hälfte seiner Impfstofflieferungen angekündigt, die für diese Woche in der EU geplant sind.

 

Der Nationale Ausschuss für Notsituationen hat die Liste der Staaten und Gebiete mit hohem epidemiologischen Risiko aktualisiert, für die bei Ankunft in Rumänien für einen Zeitraum von 14 Tagen eine Quarantäne erforderlich ist. Es geht um 44 Staaten, darunter Frankreich, die Niederlande, Ungarn, die Republik Moldau, die Ukraine, Bulgarien und die Türkei. Für Personen aus Griechenland, Großbritannien oder Deutschland ist keine Quarantäne erforderlich. Die Entscheidung wird am 13. April in Kraft treten.

 

Rumänien hat am Freitag 310.000 Schutzmasken nach Serbien geschickt, um den Behörden im Nachbarland bei der Bewältigung der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu helfen. Die Masken sind Teil einer strategischen Reserve für medizinische Ausrüstung, die auf EU-Ebene im Zusammenhang mit der Gesundheitskrise eingerichtet wurde. Diese Reserve wird von einer Reihe von europäischen Ländern, darunter auch Rumänien, unterhalten. Die medizinische Ausrüstung wurde von Rumänien auf der Grundlage eines mit der Europäischen Kommission unterzeichneten 10-Millionen-Euro-Darlehens gekauft. Ein Konvoi der Inspektion für Notfälle in Arad sorgt für den Transport, dessen Kosten vollständig von der Kommission über das Katastrophenschutzverfahren der EU übernommen werden.

 

Das Vereinigte Königreich trauert um Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, Ehemann von Königin Elizabeth II. Am Samstag hält die britische Marine in mehreren Städten Zeremonien zum Gedenken an Prinz Philip ab, der im Zweiten Weltkrieg als Marineoffizier diente. In London legten Menschen jeden Alters und jeder Herkunft Blumen und Botschaften des Mitgefühls an das Tor des Buckingham Palastes, der Londoner Residenz der königlichen Familie, und an das Windsor Schloss. Die Regierung forderte die Menschen jedoch auf, sich nicht in großen Gruppen zu versammeln und einen sicheren Abstand zu halten. Die königliche Familie forderte die Menschen auf, wohltätige Spenden zu leisten. Das College of Arms überarbeitete auch das Bestattungsprotokoll in Übereinstimmung mit den Hygienevorschriften und Wünschen von Prinz Philip. Es findet keine staatliche Beerdigung statt, und der Sarg wird nicht öffentlich ausgestellt. Der Körper Seiner Königlichen Hoheit wird in Windsor Castle ruhen, bevor er in der St. George Chapel beerdigt wird. Königliche Familien und Führer auf der ganzen Welt sandten Beileidsbotschaften und würdigten Prinz Philip von Großbritannien, der für sein Pflichtgefühl und seine Hingabe an sein Land gelobt wurde. Prinzessin Margarete von Rumänien, die Patentochter und Cousine des Prinzen, sagte, dass Königin Elizabeth II. und Prinz Philip spirituelle Vorbilder und grundlegende Inspirationsquellen für die heutige Generation bleiben. Auch Staatspräsident Klaus Iohannis erklärte, Rumänien stehe mit der königlichen Familie und dem britischen Volk im traurigen Moment zusammen und brachte sein Vertrauen zum Ausdruck, dass die Geschichte den Beitrag von Prinz Philip ehren werde.

 

Das Wetter bleibt in den meisten Regionen Rumäniens kalt. Die Temperaturen werden für diese Jahreszeit weiterhin niedriger als normal sein. Der Himmel ist variabel und der Wind weht leicht und mäßig. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 17 Grad Celsius. In Bukarest waren es mittags 13 Grad.


www.rri.ro
Publicat: 2021-04-10 17:04:00
Vizualizari: 153
TiparesteTipareste