Nachrichten 19.05.2021

nachrichten 19.05.2021 Funkjournal

 

Über vier Millionen Rumänen wurden bisher gegen COVID-19 geimpft. Damit nimmt Rumänien auf europäischer Ebene den siebten Platz bei der Durchführung des kompletten Impfschemas ein. Die Impfung ist jetzt ohne Termin möglich, so dass jeder mit einem Ausweis zu einem Impfzentrum gehen kann. Zehntausende von Menschen wurden in den letzten Tagen im Drive-Through-System und in so genannten Impfmarathons, die im ganzen Land stattfanden, geimpft. Heute meldete die Gruppe für strategische Kommunikation 707 neue Fälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus innerhalb von 24 Stunden, von 31 Tausend durchgeführten Tests, und bestätigte damit den Abwärtstrend der Pandemie. In den letzten 24 Stunden starben 54 COVID19- Patienten.

 

93% der Gesamtzahl der Schüler in Rumänien, d.h. 2,7 Millionen, sind am Mittwoch physisch in die Schule zurückgekehrt. Der Bildungsminister Sorin Cîmpeanu hat angekündigt, dass, wenn sich der Abwärtstrend der Infektionsrate mit dem neuen Coronavirus bestätigt, auch die 200.000 Kinder, die noch Online-Kurse besuchen, in 534 Ortschaften mit einer Inzidenz von mehr als 1 pro tausend Einwohner, bald in die Schule zurückkehren können. Der Minister appelliert an die Schulleiter, die Einhaltung der Schutzmaßnahmen und -regeln zu gewährleisten und erklärt, dass, wenn eine Schule keinen differenzierten Stundenplan anbieten kann und zu viele Kinder in der Pause sind, diese eine Maske tragen müssen.

 

Das rumänische Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal dieses Jahres um 2,8% gegenüber dem vierten Quartal 2020 gestiegen, und dem 1.Quartal des letzten Jahres gleich geblieben. Das meldete das nationale Statistikamt. Der liberale Premierminister Florin Cîţu hat von einem historischen Comeback gesprochen und versprochen, dass die Mitte-Rechts-Regierung neue Maßnahmen vorbereiten wird, um die Wirtschaft nach der Pandemie stärker und wettbewerbsfähiger zu machen. Der Vorsitzende der oppositionellen Sozialdemokratischen Partei Marcel Ciolacu hat daraufhin erklärt, das einzig Historische sei der Einbruch der Kaufkraft der Rumänen. 

 

Grenzpolizisten aus Petea, Kreis Satu Mare (Nordwesten), fanden einen Kleinbusfahrer, der an einem speziell eingerichteten Platz im Kofferraum sieben Bürger aus Syrien und Bangladesch versteckt hatte, mit der Absicht, sie illegal über die Grenze nach Ungarn zu bringen. Es wurde festgestellt, dass der Fahrer aus Timişoara sowie zwei weitere rumänische Fahrgäste im Kleinbus die Begleiter der sieben ausländischen Staatsbürger im Alter zwischen 20 und 41 Jahren waren. Die Grenzpolizei ermittelt wegen des Verbrechens des versuchten betrügerischen Überschreitens der Staatsgrenze für die sieben ausländischen Staatsangehörigen sowie wegen des Verbrechens der Schleusung von Migranten für die drei rumänischen Staatsangehörigen.

 

Die Vertreterin Rumäniens bei Eurovision 2021 Roxen qualifizierte sich am Dienstagabend nicht für das erste Halbfinale des Wettbewerbs in Rotterdam. Roxen hatte mit dem Song "Amenisia" den 13. Platz belegt. Rumäniens beste Leistungen in diesem Wettbewerb waren: zweimal der dritte Platz (Luminiţa Anghel & Sistem - Kiew, 2005; Paula Seling und Ovi - Oslo, 2010) und einmal der vierte Platz (Mihai Trăistariu - Athen, 2006). Der 65. Eurovision Song Contest wird am Donnerstag mit dem zweiten Halbfinale fortgesetzt. Das große Finale ist für Samstag, den 22. Mai geplant.


www.rri.ro
Publicat: 2021-05-19 17:11:00
Vizualizari: 262
TiparesteTipareste