Wasserversorgung auf dem Lande: Brunnen mit Gegengewicht

wasserversorgung auf dem lande: brunnen mit gegengewicht Wir erzählen Ihnen heute die Geschichte der Brunnen mit Gegengewicht, einer Methode, die früher für die Wasserversorgung verwendet wurde.

Heute nehmen wir Sie mit auf eine Reise zurück in die Vergangenheit. Unser Zwischenstopp ist eine Gemeinde, die zum ersten Mal im Jahr 1551 urkundlich erwähnt wurde. Der Ort wurde offiziell als die Lichtung Paunesti registriert. Damals waren die Einwohner freie Bauern oder Freibauern, ("razesi", auf Rumänisch), die in den umliegenden Dörfern lebten. Wir befinden uns in der heutigen Gemeinde Paunesti, im nordöstlichen Teil des Kreises Vrancea, nahe der Grenze zum Kreis Bacau, am linken Ufer des Flusses Carecna. Hier gibt es einen Ort, der landesweit einmalig ist: das Zentrum der Gemeinde, wo sich 30 Steinbrunnen mit Gegengewicht befinden. Der Umfang, in dem die Brunnen zu finden sind, ist nicht größer als 2.500 Quadratmeter. Brunnen mit Gegengewicht und geschnitzten, hölzernen Eimern. Die Brunnen waren einst der Stolz des Ortes, da sie gegraben wurden, damit die Menschen Wasser haben, und das in einer Gemeinde, die auf mehreren Hügeln verteilt ist und wo der Grundwasserspeicher meist tief ist.

 

Gheorghe Popa ist der Bürgermeister der Gemeinde Paunesti. Er erzählte uns die Geschichte von den Brunnen mit Gegengewicht.

 

Die Brunnen mit Gegengewicht sind 100 Jahre alt, in der Gemeinde Paunesti und wurden von den wohlhabenden Leuten des Ortes gebaut. Zwei oder drei wohlhabende Familien taten sich zusammen und ließen die Brunnen im Zentrum bauen. Die Leute kamen mit Ochsen- oder Pferdewagen, die sie zusammen besorgten, und transportierten das Wasser in hölzernen Fässern zu ihrem Haus, um es zu nutzen. Früher gab es noch viel mehr solcher Brunnen, aber jetzt sind nur noch etwa 30 davon übrig. Wir haben ein Projekt, wir wollen sie erhalten, und im Moment warten wir darauf, dass das Projekt startet. Wir sind an den Minister herangetreten, er hat sogar einen Informationsbesuch abgestattet.  Danach kam der Entwicklungsminister Ion Stefan, er hat uns auch einen Staatssekretär vom Ministerium für Kultur geschickt. Wir versuchen, die Brunnen zu erhalten. Wir haben ein Asphaltierungsprojekt für die Gassen zwischen ihnen, das sich in der Phase der Machbarkeitsstudie befindet.”

 

 

Man sagt, dass der erste Brunnen das Eigentum des Gemeindeschreibers Ioniţă Chiriac war. Und auch nach den Legenden des Ortes standen die Menschen früher bei Tageslicht auf und fuhren mit dem Ochsenkarren zu den Brunnen. Dort standen sie Schlange, um Wasser für die Tiere, aber auch für sich selbst zu holen. Dann tauchten die Weinberge auf und die Leute nahmen das Wasser mit zurück, um ihre Weinberge zu besprengen. Der Bürgermeister von Paunesti erzählte uns auch, dass jeder Brunnen den Namen desjenigen trägt, der ihn gebaut hat, so dass jeder wusste, dass sie für ihre Wasserversorgung nach Duman oder nach Ichim gingen. Laut den Einheimischen werden die Brunnen von den Eltern vererbt, so ist zum Beispiel der Brunnen von Berbece heute der am besten gepflegte von allen, da die Erben in der Familie von ihren Vorfahren angefleht wurden, den Brunnen gut zu pflegen.

 

Gheorghe Popa erzählte uns Folgendes dazu:

 

Wir haben die Brunnen ab und zu gereinigt. Wir pflegen sie, wir kalkten sie, wir brachten sie in Ordnung. Einige der Leute haben Deckel gemacht, aber um das zu tun, braucht man eine Menge Geld. Erlauben Sie mir, Ihnen ein paar Namen von den Leuten von damals zu nennen: Ţaburaşi, Berbecii, Duma, Murgoci, Ifrim, das waren die Namen der Leute, die an den Brunnen gearbeitet haben. Und dann wurden die Brunnen von allen benutzt. Bis 86-88 wurden hölzerne Wasserzisternen benutzt, um Wasser nach Hause zu bringen, damit die Leute ihre Wasserbehälter füllen konnten.”

 

Der Bürgermeister von Paunesti, Gheorghe Popa, war jedoch unzufrieden mit der Tatsache, dass die Leute immer noch das Wasser aus den Brunnen tranken, obwohl das Wasser nicht so sicher war. Er meinte Folgendes:

 

Zurzeit ist die Gemeinde an die Wasserversorgung angeschlossen. Auf jedem Brunnen haben wir Hinweise geschrieben, dass das Wasser nicht trinkbar ist, aber die Leute benutzen es trotzdem für die Tiere.

 

 

Abgesehen von der Notwendigkeit, Wasser zu haben, begründeten die Einheimischen den Bau der Brunnen auch damit, dass nach einer Tradition des Ortes ein Brunnen oder eine Wasserquelle 40 Tage nach dem Tod eines Menschen gebaut oder repariert werden musste. In der Nähe dieser Wasserquellen wurden Kreuze und Ikonen am Straßenrand aufgestellt.

 

Viele Ausländer kommen in die Region, um diese Unikate zu filmen. Allerdings wird die offizielle Genehmigung noch erwartet, damit das Projekt zur musealen Restaurierung der Brunnen in Angriff genommen werden kann.  Auf jeden Fall ist die Gegend schön und einladend.

 

Mit mehr Einzelheiten dazu, Gheorghe Popa: 

 

Die Gemeinde Paunesti ist eine große, schöne Gemeinde, mit vielen Hügeln, mit dem Tal des Flusses Carecna. In letzter Zeit wurden dort viele Ferienhäuser gebaut. Auf der einen Seite haben wir das Tal des Flusses Carecna, auf der anderen Seite die Gemeinde Mohorata. Die Landschaft ist sehr schön.”

 

Wir erfuhren auch, dass sich früher im Rahmen der religiösen Feste, die in der Gemeinde gefeiert wurden, alle Männer des Dorfes um die Brunnen versammelten, um das Wasser zu weihen. 


Audiobeitrag hören


RadioRomaniaInternational · Rumänien einmal anders: Brunnen mit Gegengewicht





www.rri.ro
Publicat: 2021-06-03 20:56:00
Vizualizari: 832
TiparesteTipareste