Nachrichten 11.03.2022

nachrichten 11.03.2022

Rumänien hat sich im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Konflikt durch seine Großzügigkeit und seinen Mut ausgezeichnet, sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris am Freitag in Bukarest auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis. Sie fügte hinzu, dass die ganze Welt gesehen hat, welche Unterstützung die Rumänen den Flüchtlingen zukommen lassen. Der rumänische Staatschef betonte seinerseits, dass die NATO ohne zu zögern handeln werde, um jeden verbündeten Staat, einschließlich Rumänien, zu verteidigen, und versicherte in seinem Gespräch mit Kamala Harris, dass die USA sich zu Artikel 5 des Nordatlantikvertrags bekennen. Präsident Iohannis erklärte außerdem, dass die amerikanische und verbündete Militärpräsenz in Rumänien als zusätzliche Maßnahme zur Gewährleistung der Sicherheit des Landes und der gesamten Region langfristig weiter verstärkt werden müsse. Klaus Iohannis und Kamala Harris sprachen auch über die Notwendigkeit, die Verteidigungs- und Abschreckungsmaßnahmen an der Ostflanke des Bündnisses zu verstärken, wobei der Schwerpunkt auf dem südlichen Teil des Bündnisses, in der Schwarzmeerregion, liegt. Andererseits kann die Energiekrise nach Ansicht von Präsident Iohannis eine historische Chance darstellen, durch Investitionen in erneuerbare Energieträger, in den zivilen Nuklearsektor, durch die Einfuhr von Flüssigerdgas und durch einen verstärkten Verbund eine wirkliche Unabhängigkeit der europäischen Energieversorgung vom russischen Gas zu erreichen. Die US-Vizepräsidentin war zum ersten Mal in Rumänien, nach Polen die zweite Station einer diplomatischen Europareise, die dem Krieg in der Ukraine gewidmet ist.

 

Am 16. Tag der russischen Invasion in der Ukraine rückten die russischen Truppen am Freitag langsam auf Kiew vor. In Mariupol (Südosten) wurde neuer Beschuss verzeichnet. Die russischen Truppen haben Luftangriffe auf die ukrainischen Städte Dnipro, Lutsk und Iwano-Frankiwsk (Westen) geflogen. Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine teilte mit, dass die russischen Truppen in der Region Tschernihiw (Norden) bei den Kämpfen mit den ukrainischen Verteidigern schwere Verluste erleiden, die Angreifer demoralisiert sind und sich ergeben. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov erklärte seinerseits, die in die Ukraine einmarschierenden russischen Streitkräfte hätten mehr ukrainische Zivilisten als Soldaten getötet. Im Kreml gab Präsident Wladimir Putin am Freitag grünes Licht für 16.000 Freiwillige aus dem Nahen Osten, die an der Seite seiner Streitkräfte in der Ukraine kämpfen sollen. Bei einem Treffen mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Moskau sagte Putin, es gebe einige positive Entwicklungen in den Gesprächen mit Kiew. Der Kreml schließt ein Treffen zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Wolodimir Zelenskyj nicht aus, aber es müsste gründlich vorbereitet werden, um zu Ergebnissen zu führen, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Freitag.  Am Donnerstag haben die von der Türkei vermittelten Gespräche zwischen den Außenministern Russlands und der Ukraine, Sergej Lawrow und Dmitro Kuleba, in Antalya keine Fortschritte in Bezug auf einen Waffenstillstand in der Ukraine gebracht. Es wurde lediglich das Versprechen abgegeben, die humanitären Bemühungen zur Evakuierung der Zivilbevölkerung fortzusetzen, ohne dass Moskau eine feste Zusage gegeben hätte. Nach Angaben der Vereinten Nationen vom Freitag sind seit dem Beginn der russischen Invasion am 24. Februar mehr als 2,5 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen, darunter 116.000 Drittstaatsangehörige.

 

Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen für die europäischen Volkswirtschaften und das Leben der europäischen Bürger standen auch am zweiten Tag des von der französischen EU-Ratspräsidentschaft organisierten Gipfels in Versailles im Mittelpunkt der Diskussionen der EU-Staats- und Regierungschefs. Die EU stellt weiterhin humanitäre, medizinische und finanzielle Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine und den Aufnahmeländern bereit, so die europäischen Staats- und Regierungschefs in einer Erklärung. In der Erklärung wird Russland außerdem aufgefordert, die internationalen humanitären Regeln einzuhalten, d. h. für sichere Bedingungen für Zivilisten zu sorgen, die das Land verlassen wollen, und zuzulassen, dass humanitäre Hilfe ungehindert zu den Opfern und Schutzsuchenden gelangen kann. Die 27 erörterten auch den von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Plan, die russischen Gasimporte in diesem Jahr um zwei Drittel zu senken, so dass bis 2030 kein EU-Land mehr russisches Gas kaufen würde. Russisches Gas deckt mehr als 40 % des europäischen Verbrauchs. Es werden vier ergänzende Optionen geprüft: Einfuhr aus anderen Ländern, Diversifizierung der Energiequellen, Anlegen großer Vorräte vor jedem Winter und Beschleunigung der Entwicklung sauberer Energiequellen.


www.rri.ro
Publicat: 2022-03-11 17:46:00
Vizualizari: 323
TiparesteTipareste