Nachrichten 23.04.2022

nachrichten 23.04.2022 Die wichtigsten Meldungen im √úberblick

In Jerusalem kommt bei der sogenannten Lichtmesse, einem einzigartigen orthodoxen Ritual der griechische Patriarch von Jerusalem mit brennender Kerze aus dem Grab des Herrn und spendet Licht. In Rumänien trifft das Heilige Licht aus Jerusalem am Abend ein und wird an die Gesandten der Diözesen aus dem Land weitergereicht. Um Mitternacht strömen Menschen in die Kirchen und bringen das Heilige Licht in ihr Zuhause. In seiner Osterbotschaft ruft der Patriarch der Rumänisch-Orthodoxen Kirche, Daniel, die Gläubigen auf, für ein Ende des Krieges in der Ukraine zu beten und ukrainischen Flüchtlingen zu helfen. Er rief auch zu brüderlicher Liebe für alle Rumänen an den Grenzen des Landes und in der Diaspora generell auf.

 

Alle ukrainisch kontrollierten Städte in der Region Luhansk in der Ostukraine sind am Samstag durch die russischen Streitkräfte beschossen worden. Die Artillerieangriffe nehmen zu, so der Gouverneur der Region, Serhi Haidai, im Fernsehen. Er sagte auch, dass die ukrainischen Streitkräfte einige Siedlungen dort verlassen, um sich neu zu formieren, dass die Manöver aber keinen kritischen Rückschlag darstellen. Fünf Personen sind bei einem Raketenangriff auf Odessa ums Leben gekommen. Das russische Militär bestreitet, zivile Gebiete angegriffen zu haben. Nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes haben die russischen Streitkräfte in den letzten 24 Stunden trotz verstärkter Operationen keine größeren Erfolge erzielt, da die ukrainischen Gegenangriffe ihre Bemühungen weiterhin behindern. Präsident Wolodimir Zelenski sagte in einer Botschaft, dass die Alliierten endlich die von Kiew geforderten Waffen liefern. Premierminister Denis Shmihal, der sich in den Vereinigten Staaten aufhält, zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land einen Sieg davontragen wird.
Das Pentagon hat ein Treffen von Verteidigungsverantwortlichen aus Dutzenden von Ländern angekündigt, von denen nicht alle der NATO angehören. Dabei soll es nächste Woche um den unmittelbaren und langfristigen Verteidigungsbedarf der Ukraine gehen.

 

Das Außenministerium der Republik Moldau hat den russischen Botschafter in Chisinau einbestellt, um die Besorgnis über einige Äußerungen eines russischen Militärverantwortlichen zum Ausdruck zu bringen. Laut Radio Chisinauhatte te General Rustam Minnekaev gesagt, dass die russischen Streitkräfte auf eine vollständige Kontrolle über die Donbass-Region und die Südukraine aus sind und dass Russland damit einen weiteren Korridor zur separatistischen Region Transnistrien haben werde. Das moldauische Außenministerium bezeichnet diese Äußerungen als unbegründet und im Widerspruch zu Russlands Position, die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Moldau innerhalb international anerkannter Grenzen zu unterstützen. Transnistrien löste sich 1992 nach einem bewaffneten Konflikt, bei dem russische Truppen zur Unterstützung der Separatisten eingriffen, von der Moldau los.

 

Die rumänische Tennisspielerin Sorana Cirstea hat im Halbfinale des WTA 250 Istanbul-Turniers gegen die Russin Veronika Kudermetova verloren. Im anderen Halbfinale besiegte die Russin Anastasia Potapova Yulia Putintseva.


www.rri.ro
Publicat: 2022-04-23 18:47:00
Vizualizari: 180
TiparesteTipareste