Nachrichten 06.04.2021

nachrichten 06.04.2021

Die rumänischen Behörden meldeten am Dienstag mehr als 5.200 Neuinfektionen und 196 Todesfälle im Zusammenhang mit einer SARS-COV 2-Infektion. Die meisten Infektionsfälle befinden sich in Bukarest. Mehr als 14.000 Coronavirus-Patienten wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Davon sind 1466 auf der Intensivstation. Viele medizinische Einheiten weisen darauf hin, dass sie keine Plätze mehr zur Behandlung von Patienten haben und die große Anzahl von Patienten mit mittelschweren bis schweren Formen der Krankheit nicht mehr bewältigen können. Der Koordinator der nationalen Impfkampagne Valeriu Gheorghiţă erklärte, dass die Zahl der neuen Impfstellen für Moderna ab Dienstag um 12 auf 86 steigen und ab nächster Woche weitere 144 neue Stellen in Betrieb sein werden, in denen der Pfizer-Impfstoff verabreicht wird. Er sagte auch, dass die Impfung am 20. April über mobile Zentren beginnen wird. Seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember wurden etwa 2,1 Millionen Menschen geimpft, davon über 1,2 Millionen mit beiden Dosen.

 

Der rumänische Ministerpräsident Florin Cîţu hatte am Dienstag ein Treffen mit Vertretern der Arbeitgeberorganisation für Hotels und Restaurants in Rumänien. Der HORECA-Sektor war während der Pandemie am stärksten betroffen. Die Regierung möchte, dass alle Rumänen im Land Urlaub machen können, ohne in geimpften und nicht geimpften Personen zu teilen. Die digitale Impfbescheinigung wird nur für Auslandsaufenthalte verwendet. Daher verpflichten sich die Hoteliers des Landes, sie kostenlos mit Schnelltests an Touristen zu testen, die nicht geimpft wurden oder die keinen Nachweis dafür erbringen, dass sie die Krankheit durchgemacht haben. Die Sitzung am Dienstag fand einen Tag nach der Ankündigung der Einrichtung eines interministeriellen Ausschusses durch den Premierminister statt, der mögliche Maßnahmen zur Lockerung der Beschränkungen im Juni prüfen wird, die eine schrittweise Rückkehr zur Normalität ermöglichen würden. 

 

Frankreich hält es für verfrüht, den auf Rumänien angewandten Kooperations- und Überprüfungsmechanismus zu beseitigen, solange die festgelegten Ziele nicht erreicht werden. Dies geht aus einem Informationsbericht des französischen Senats über die Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union hervor. Das Dokument erinnert daran, dass der jüngste schriftliche Bericht der Europäischen Kommission darauf hingewiesen hat, dass die Dynamik der Reformen in Rumänien im Jahr 2017 verschwunden ist und dass die Entwicklung in den ersten Monaten des Jahres 2019 Anlass zur Sorge war. In dem dem französischen Senat vorgelegten Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die Kommission später den Wunsch der rumänischen Regierung begrüßte, ihren Ansatz zu überprüfen, schätzt jedoch, dass Fortschritte nicht nur auf der Grundlage politischer Verpflichtungen festgestellt werden können. Der Kooperations- und Überprüfungsmechanismus wurde 2007 mit dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union gegründet und hat die Aufgabe, mögliche Fehler im Bereich der Justiz zu signalisieren und Abhilfemaßnahmen vorzuschlagen.

 

Die Arbeitslosenquote in Rumänien stieg im Februar um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7%, teilte das Nationale Statistikamt am Dienstag mit. Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes beträgt die geschätzte Gesamtzahl der Arbeitslosen 478.000 Personen. Statistiken zeigen auch, dass im Februar die Arbeitslosenquote bei Frauen höher war. Das Institut gibt weiter an, dass es seit Januar eine neue Methode zur Analyse der Erwerbsbevölkerung gemäß den neuen europäischen Vorschriften anwendet und daher keine Daten im Vergleich zu den Monaten 2020 vorlegen kann.

 

Das rumänische Ministerium für Jugend und Sport gab am Dienstag bekannt, dass die in Rumänien im Rahmen der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft EURO 2020 organisierten Spiele mit 13.000 Zuschauern auf den Tribünen stattfinden werden, was einem Viertel der Kapazität der National Arena in Bukarest entspricht. Die rumänische Regierung hat sich verpflichtet, die für die Anwesenheit von Zuschauern auf der Tribüne erforderlichen Rechtsvorschriften zu erlassen. Rumänien erhielt die Organisierung von vier Spielen im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft auf der National Arena in Bukarest. Ursprünglich für 2020 geplant, wurde der Wettbewerb aufgrund der Pandemie auf 2021 verschoben. Die rumänische Nationalmannschaft hat sich nicht für die EM qualifiziert.


www.rri.ro
Publicat: 2021-04-06 17:37:00
Vizualizari: 163
TiparesteTipareste