Sportevents: EM-Titel für Tischtennisdamen, Handball-Europapokal, Fußball

sportevents: em-titel für tischtennisdamen, handball-europapokal, fußball Die sportlichen Höhepunkte am Montag

Rumäniens Tischtennis-Damen sind Europameister! Bei der Mannschafts-Europameisterschaft im französischen Nantes gewannen sie das Endspiel gegen Portugal am Sonntag mit 3:0. Für Rumänien punkteten Bernadette Szőcs, Daniela Dodean Monteiro und Elizabeta Samara. Szőcs, die derzeit am besten platzierte Rumänin, bezwang im ersten Spiel Jieni Shao mit 3 :2, nach einem 1 :2 Rückstand. Es folgte der Sieg von Daniela Dodean gegen die beste Portugiesin, Yu Fu, mit 3 :2. Yu Fu hatte bei den Europäischen Spielen in Minsk Gold und bei der Europameisterschaft 2016 Silber im Einzel geholt. Schließlich gewann Eliza Samara, die Europameisterin von 2015, die letzte Begegnung mit Leila Oliveira mit 3 :0 nach Sätzen. Der rumänischen Mannschaft gehörten noch Adina Diaconu und Irina Ciobanu an. Für Rumänien ist es der fünfte Europameister-Titel im Mannschaftswettbewerb nach den Erfolgen von 1992, 2002, 2005 und 2017.

 

Und nun zum Handball. Das Frauenteam des SCM Craiova hat sich ohne Mühe für die zweite Qualifikationsrunde des EHF-Cups qualifiziert. Die Ostrumäninnnen erreichten zwei deutliche Siege gegen die Italienerinnen von Jomi Salerno : Am Samstag hieß es 30 :21 für den SCM, am Sonntag folgte ein 29 :17. Beide Partien fanden in Craiova statt.

Die Herrenmannschaft von Dobrogea Sud Constanţa ist in der Qualifikation für den EHF-Cup ebenfalls eine Runde weiter, nach dem Rückspiel-Sieg gegen Antalyaspor aus der Türkei, 29 :16 lautete das Endergebnis am Sonntag in der Stadt am Schwarzen Meer. Das Hinspiel in Antalya war 2 4 :24 ausgegangen.

 

Und schließlich Fußball. Die rumänische Nationalmannschaft hat sich in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 mit 1 :0 gegen Malta durchgesetzt. Den Siegtreffer erzielte am Sonntag in Ploieşti George Puşcaş in der 47. Spielminute. Rumänien bot dabei eine bescheidene Leistung, die drei Punkte lassen jedoch nach wie vor die Chance auf die EM-Qualifikation bestehen. Das Hinspiel in Malta hatte Rumänien mit 4:0 für sich entschieden. In derselben Qualifikationsgruppe F trennten sich Schweden und Norwegen in Stockholm 1:1 unentschieden. In Gijon bezwang Spanien die Färöer Inseln mit 4:0. Tabellenführer ist Spanien mit 18 aus 18 möglichen Punkten. Es folgen Schweden mit 11, Rumänien mit 10, Norwegen mit 9, Malta mit 3 Punkten und die noch punktlosen Färöer Inseln. Die nächsten Spiele für die rumänische Mannschaft sind die Auswärts-Begegnung mit den Färöer Inseln am 12. Oktober und das Heimspiel gegen Norwegen am 15 Oktober in Bukarest.


www.rri.ro
Publicat: 2019-09-09 15:22:00
Vizualizari: 374
TiparesteTipareste