Mindestlohn soll in Rumänien angehoben werden

mindestlohn soll in rumänien angehoben werden Die Regierung in Bukarest will beginnend mit dem nächsten Jahr den Mindestlohn erhöhen.

In Rumänien soll der Mindestlohn ab dem 1. Januar nächsten Jahres angehoben werden. Der Anstieg liegt bei rund 30 Euro vor Steuern. Außerdem wird es von da an keinen Unterschied mehr zwischen dem Mindestlohn aufgrund des Bildungshintergrundes geben. Dies ist der Vorschlag des liberalen Kabinetts unter der Leitung von Ludovic Orban bei einem Treffen mit den Gewerkschaften, die sich für eine deutlichere Erhöhung einsetzen. Der Premierminister hat erklärt, dass er wünscht, dass die Berechnung des Mindestlohns auf der wirtschaftlichen Realität basiert und keine größeren Störungen verursacht.

 

 

Die Regierung hat eine Erhöhung des Mindestlohns um 7,2% auf 2.230 Lei vorgeschlagen, während der Gewerkschaftsbund Cartel Alfa sagt, dass er auf 2.260 steigen sollte, wie im September mit der ehemaligen sozialdemokratischen Regierung vereinbart. Der Chef der Konföderation, Bogdan Hossu, hat erklärt, dass die Inflationsrate und die Arbeitsproduktivität auf der Grundlage des diesjährigen Niveaus berechnet werden sollten. Bogdan Hossu:

 

 

"Erstens wird die Inflationsrate basierend auf dem Monat Oktober berechnet und wir berücksichtigen nicht die jährliche Inflationsrate. Zweitens wird die Produktivität individuell berechnet, aber unserer Meinung nach sollten wir über die Stundenproduktivität der Lohnarbeit diskutieren, weil wir über Menschen in Beschäftigung im Allgemeinen diskutieren".

 

 

Der Nationale Gewerkschaftsbund hat eine noch deutlichere Erhöhung auf 2.284 Lei vorgeschlagen. Sein Anführer Dumitru Costin hat ein weiteres sehr wichtiges Thema angesprochen. Er sagte, dass auch das Gesetz über die Gehälter des öffentlichen Sektors geändert werden sollte, um eine Explosion des Ausgabenniveaus zu verhindern und den Privatsektor nicht zu beeinträchtigen, da die Gehälter der Würdenträger und die Gehälter des öffentlichen Sektors auf der Grundlage eines Faktors berechnet werden, der mit dem Mindestlohn multipliziert wird. Wenn also ein Mitarbeiter mit dem Mindestlohn einen zusätzlichen 83 Lei netto pro Monat erhält, kann ein Stadtbürgermeister zehnmal mehr erhalten. Der Premierminister sagte, er werde sich die Vorschläge zur Berücksichtigung der Wirtschaftsprognosen ansehen, warnte aber davor, dass sie sich bis zu einem gewissen Grad ändern könnten. Ludovic Orban:

 

 

"Ich habe den Vorschlag zur Kenntnis genommen, die Prognosen für das nächste Jahr zu berücksichtigen. Ich nenne Ihnen ein Beispiel: Der Haushalt 2019 basierte auf einer Wachstumsprognose von 5,5%, aber in Wirklichkeit wird die Wachstumsrate für dieses Jahr wahrscheinlich bei rund 4% liegen."

 

 

Der Premierminister sagt auch, dass die Gewerkschaftsverbände die Höhe des von der Regierung vorgeschlagenen Mindestlohns unterstützen. Die Änderung des Mindestlohns sollte auf Elementen beruhen, die mit der Rentabilität der Unternehmen zu tun haben, die von der Erhöhung des Mindestlohns nicht betroffen sein sollten, erklärte Ludovic Orban ebenfalls.


www.rri.ro
Publicat: 2019-12-04 17:24:00
Vizualizari: 802
TiparesteTipareste