Der Kalender für die Lockerung wird eingehalten

der kalender für die lockerung wird eingehalten Die Coronavirus-Pandemie ist in Rumänien deutlich zurückgegangen, was eine weitere Lockerung der Beschränkungen ermöglicht.

In der nächsten Regierungssitzung werden die Lockerungsmaßnahmen, die ab dem 1. Juni gelten sollen, beschlossen, kündigte der rumänische Premierminister Florin Cîţu an und erwähnte, dass es keinen Grund gibt, den Zeitplan für die schrittweise Aufhebung der Beschränkungen nicht weiter zu verfolgen. Er sagte, er habe Gespräche mit den direkt Betroffenen geführt, und als Ergebnis werden einige Maßnahmen verbessert werden. Cîţu betonte erneut, dass das Ziel der Impfkampagne die Eliminierung der Pandemie sei und verwies auf die sehr guten Zahlen in Bezug auf die Reduzierung der positiven Rate. Der Regierungschef erklärte auch, dass die Impfung Ergebnisse hatte, und die dritte Welle von Covid 19 verschwand.

 

In der Tat ist die Pandemie in Rumänien in letzter Zeit zurückgegangen. Die Hauptstadt und alle Landkreise des Landes haben jetzt Infektionsraten unter einem Fall pro tausend Einwohner. Auch der Druck auf die Krankenhäuser nahm ab, nur noch ein Drittel der Patienten lag in der Spitzenzeit auf der Intensivstation. Die Zahl der täglichen Todesfälle im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Infektion bleibt jedoch hoch. Mehr als 30.000 Rumänen haben seit Beginn der Pandemie ihr Leben verloren. Die Impfkampagne wird vor allem in den Großstädten durchgeführt, wobei Bukarest mit über 43 % der über 16-Jährigen Geimpften an der Spitze liegt. Es folgt der Landkreis Cluj (Nordwesten) mit etwa 40%. Die Bezirke mit der niedrigsten Impfrate, zwischen 15 und 17%, sind Suceava und Botosani (Nordosten), Giurgiu (Süden) und Bacau (Osten).

 

Es wird weiterhin versucht, die Bevölkerung mit weniger konventionellen Methoden zu immunisieren, in der Hoffnung, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. So setzt das Kulturministerium über das Nationaltheater „Marin Sorescu“ in Craiova (Süden) und die Nationalbibliothek von Bukarest ab Freitag die Reihe der Impfmarathons fort, gefolgt von dem in Iaşi (Osten) über den Nationalmuseums-Komplex „Moldova“, zu dem ebenfalls ein Impfzentrum eröffnet wird. Es werden sowohl Erstdosen als auch Auffrischungsimpfungen verabreicht, und die Bürger erhalten Einladungen zu Veranstaltungen oder können an einer Verlosung teilnehmen. Zum anderen findet zwischen dem 31. Mai und dem 1. Juni in allen national organisierten Zentren ein Impfmarathon statt, der sich an Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren richtet.

 

Der Vorsitzende des Nationalen Koordinationskomitees für Impfungen Valeriu Gheorghiţă spezifizierte, dass junge Leute, Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, in Begleitung von Eltern oder Erziehungsberechtigten, während der gesamten Arbeitszeit anwesend sein können und nicht nur nach 14.00 Uhr, wie es jetzt ist. Er fügte hinzu, dass es auf der Ebene jedes Landkreises ein oder mehrere Zentren geben wird, abhängig von den personellen Ressourcen, die 24 Stunden lang Aktivität haben werden. Am Donnerstag wird auf Regierungsebene eine Pro-Impfung-Medienkampagne gestartet, die laut dem Premierminister „lauter“ sein soll als die von den „Anti-Impf-Stimmen“ präsentierte.


www.rri.ro
Publicat: 2021-05-26 15:25:00
Vizualizari: 272
TiparesteTipareste