Nachrichten 11.09.2022

nachrichten 11.09.2022 Die Meldungen des Tages im Überblick

Bukarest: Premierminister Nicolae Ciucă hat am Sonntag zum 21. Jahrestag der Terrorsnchläge auf das World Trade Center und Pentagon eine Botschaft der Solidarität an das amerikanische Volk gesendet. "Die Tragödie der amerikanischen Nation hat den Kern von Freiheit und Demokratie getroffen: das Vertrauen und den Respekt gegenüber den anderen. Wir gedenken der Verstorbenen und stehen an der Seite der Überlebenden und Retter der Terroranschläge vom 11. September 2001", so der rumänische Premierminister. Ciucă erwähnte auch die anhaltende Solidarität Rumäniens mit den USA, die sich in der militärischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern widerspiegelt. "Unsere Truppen haben in immer komplexeren Missionen Professionalität und Einsatzbereitschaft bewiesen und zur Sicherung des Friedens und der demokratischen Werte beigetragen. Bei den wichtigsten Einsätzen, im Irak und in Afghanistan, haben sich die rumänischen Truppen mit ihren amerikanischen Partnern solidarisch gezeigt, indem sie gemeinsam mit den Demokratien der Welt gegen den Terrorismus gekämpft und die Grundrechte und Freiheiten verteidigt haben", heißt es in der Botschaft. 

 

London: Das Staatsbegräbnis für Königin Elisabeth II., die am Donnerstag im Alter von 96 Jahren verstorben ist, findet am 19. September statt. Bis dahin haben die Briten mehrere Tage Zeit, der Königin die letzte Ehre zu erweisen, zunächst in Edinburgh und dann in London, wo der Sarg der Königin am Dienstag eintreffen soll. Am Samstag wurde König Charles III. zum Monarchen proklamiert, und am Sonntag wurde er offiziell zum Staatsoberhaupt von Australien und Neuseeland ernannt. Der britische Monarch ist der Souverän von 14 anderen Ländern außer dem Vereinigten Königreich, allerdings mit einer weitgehend zeremoniellen Rolle. Der König ist auch das Oberhaupt des Commonwealth, einer Vereinigung von 56 Ländern, von denen die meisten ehemalige britische Kolonien sind. Seit über vier Jahrzehnten engagiert sich König Charles in Wohltätigkeitsorganisationen, die sich für den Umweltschutz und die Erhaltung des kulturellen Erbes einsetzen, doch als Staatsoberhaupt wird er ausschließlich verfassungsrechtliche Aufgaben übernehmen. Als Prinz von Wales besuchte der neue König zwei Jahrzehnte lang fast jedes Jahr Rumänien und unterstützte eine Reihe von Organisationen und Projekten, insbesondere in Siebenbürgen.

 

Bukarest: Die staatliche Fluggesellschaft TAROM führt am Sonntag und Montag neue Sonderflüge nach Griechenland durch, um BlueAir-Reisenden die Rückkehr nach Rumänien zu ermöglichen, nachdem der private Betreiber seine Flüge eingestellt hat. Zuvor waren vier weitere Sonderflüge nach Israel, Griechenland, Zypern und Spanien organisiert worden. Seit Dienstagabend, als die Fluggesellschaft Blue Air ankündigte, ihre Flüge einzustellen, sitzen mehrere Tausend Rumänen auf internationalen Flughäfen fest. Obwohl die Behörden die Konten der beim rumänischen Staat hoch verschuldeten Fluggesellschaft freigegeben haben, erklärte Blue Air, dass sie die Flüge erst am 10. Oktober wieder aufnehmen werde. Die Schulden von Blue Air belaufen sich derzeit auf schätzungsweise 230 Mio. EUR.

 

Kiew: Seit Anfang September hat die ukrainische Armee etwa 2.000 Quadratkilometer des ukrainischen Territoriums befreit, wie Präsident Volodymyr Zelenskyy mitteilte. Die ukrainischen Streitkräfte führen derzeit zwei Gegenoffensiven durch, eine im Süden, die auf Herson abzielt, und die zweite in der Region Charkiw im Nordosten, wo sie in die wichtigen Städte Kupjansk und Izyum eingedrungen sind. Internationalen Medien zufolge sind dies die wichtigsten Erfolge der Ukraine seit Anfang April, als die Russen aus dem Gebiet um Kiew vertrieben wurden. Reuters zitiert einen ehemaligen Chef der prorussischen Milizen in der Ostukraine, Igor Girkin, der von einer "großen Niederlage" für Russland spricht.

 

Kiew: Der Betrieb im ukrainischen Kernkraftwerk Saporoschja, das von den russischen Streitkräften kontrolliert wird, wurde als Sicherheitsmaßnahme vollständig eingestellt, teilte der ukrainische Kernkraftwerksbetreiber Energoatom am Sonntag mit. Eine weitere Notabschaltung war im August angeordnet worden. Russland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig, das Kernkraftwerk beschossen zu haben, während Präsident Wolodymyr Zelensky eine Entmilitarisierung der Region um das Kernkraftwerk gefordert hat.


www.rri.ro
Publicat: 2022-09-11 14:49:00
Vizualizari: 223
TiparesteTipareste